okay Bunte Scorekarte vor der Finalrunde  

News, 14.10.2018 um 23:04 Uhr
Lukas Buller und Paula Kirner verbessern sich um zwei Plätze.
weiterlesen
Buenos Aires/Argentinien - Bei den Youth Olympic Games in Argentinien wurde am zweiten Tag der Mixed-Konkurrenz ein Klassischer Vierer gespielt. Die Führung nach den beiden Vierern hat das Team Thailands übernommen. Das italienische Duo, das gestern so überragend gescored hatte, fiel auf Rang zwei zurück. Die USA werden von Platz drei in die Finalrunde starten, bei der beide Athleten ein Einzel-Zählspiel absolvieren und die Scores addiert werden. Für den Bundesadler geht es von Rang 14 in diesen letzten Tag der Golfwettbewerbe. Lukas Buller und Paula Kirner haben mit gesamt 140 Schlägen in der Wertung einen Rückstand von acht Zählern auf die Medaillenränge. Im Klassischen Vierer machte das Duo, das seine sportliche Heimat im Frankfurter GC und Kiawah GC Riedstadt hat, die Scorekarte bunt. Sieben Bogeys setzten die beiden Hessen drei Birdies entgegen. Nach zwei Bogeys zum Auftakt glichen Buller und Kirner schnell mit zwei Birdies den Score wieder aus, um dann abermals mit drei Bogeys bis zum Ende der Frontnine eine Hypothek zu sammeln. Nach weiteren Bogeys lagen die beiden Nachwuchstalente des Junior Team Germany, die in Argentinien von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl betreut werden, schon bei +5, blieben aber ruhig und konzentriert, so dass mit einem Birdie auf dem 17. Grün der Tag einen versöhnlichen Abschluss fand. Zuversicht vor Finalrunde "Heute war es wieder sehr windig und die Fahnenpositionen waren die bislang anspruchsvollsten. Das war der erste Tag hier, an dem wir mit Par-Par-Birdie-Par einen guten Abschluss der Runde hatten. Das positivie Gefühl wollen wir für die Finalrunde mitnehmen. Wir werden nochmal reinhauen, freuen uns auf den Tag und da ist noch einiges möglich", zog Lukas Buller aus dem Abschluss der Runde frischen Mut für die noch anstehende letzte Runde des Golfwettbewerbs. "Wir haben die Fahnen taktisch nicht so gut angespielt. Das ist für die Finalrunde unsere Aufgabe, die Fahnen besser anzuspielen und dann schauen wir mal, was noch geht, ob wir noch in die Top Ten kommen", analysierte Paula Kirner den Tag. Gemeinsam mit Finnland wird der Bundesadler am Finaltag um 10.18 Uhr Ortszeit in die letzte Wettspielrunde dieser Youth Olympic Games starten.

okay Bogeyfrei zum Auftakt der Mixed-Konkurrenz

News, 13.10.2018 um 22:17 Uhr
Lukas Buller und Paula Kirner haben zum Auftakt der Mixed-Konkurrenz im Vierball Bestball eine bogeyfreie 66 (-4) unterschrieben.
weiterlesen
Buenos Aires/Argentinien - Am ersten Tag der Mixed-Konkurrenz der Youth Olympic Games in Argentinien hat das deutsche Team einen bogeyfreien Vierer Bestball abgeliefert. Paula Kirner und Lukas Buller harmonierten sehr gut und schafften es so, nach sieben Bahnen schon bei "drei unter" zu liegen. Ein weiteres Birdie gelang auf Bahn 11, als Lukas Buller aus dem Bunker einlochte. Anschließend war ein bisschen die Luft bei dem Duo vom Kiawah GC Riedstadt und dem Frankfurter GC raus, so dass die restlichen Bahnen jeweils ein Par auf der Karte erschien. "Vor dem Tag hatten wir gedacht, dass -6 am Ende für die Führung reichen würde. Während der Runde haben wir dann aber gemerkt, dass es doch nicht so schwierig würde und dass vorne doch besser gespielt wird. Wir haben selber auch sehr gut angefangen und einige gute Putts gelocht. Nach dem ersten Tag ist noch nichts entschieden und in den beiden folgenden Runden wird sicher auch wieder sehr gut gespielt werden. Es ist noch sehr viel möglich, denn es ist hier möglich, viele Schläge aufzuholen", bleibt Lukas Buller sehr zuversichtlich für den weiteren Verlauf dieses Turniers. "Ich fand es sehr gut, dass heute als Einstieg ein Vierball Bestball gespielt wurde, denn so konnten wir uns gut daran gewöhnen, Vierer zu spielen. Bei uns war heute das Lange Spiel nicht so gut, dadurch haben wir nicht so viele Grüns in Regulation getroffen. Dadurch hatten wir nur wenige Birdiechancen. Aber um die Grüns herum haben wir vieles gut gemacht und daher gehen wir morgen sehr positiv in den Klassischen Vierer", ist auch Paula Kirner optimistisch. Mit vier unter Par rangiert der Bundesadler zunächst auf Platz 16. Vorneweg haben die Italiener Andrea Romano und Alessia Nobilio mit neun Birdies und zwei Eagles für das Highlight im Feld gesorgt. Drei Zähler dahinter steht Thailand bei -10.

okay Kirner bei Youth Olympics auf Platz fünf

News, 11.10.2018 um 20:53 Uhr
Paula Kirner belegt im Endklassement der Youth Olympic Games in Buenos Aires einen hervorragenden fünften Platz.
weiterlesen
Buenos Aires/Argentinien - Die Einzelwettbewerbe im Golf sind bei den Youth Olympic Games von Buenos Aires beendet. Paula Kirner vom Kiawah GC Riedstadt belegte nach einer soliden 74 (+4) am Finaltag einen starken fünften Platz. Zuvor hatte die 16-Jährige aus dem Junior Team Germany zwei Scorekarten mit jeweils 73 Schlägen unterschrieben. "Paula hat in den letzten Wochen und Monaten hart am kurzen Spiel gearbeitet. Diese Früchte hat sie heute geerntet. Durch die kleinen Grüns und schweren Fahnenpositionen kamen die Verbesserungen deutlich zu Geltung. Am Ende ein wahnsinnig guter geteilter fünfter Platz, über den wir uns alle sehr freuen", freute sich Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl sehr über die Performance seiner Athletin. Die Goldmedaille ging an Grace Kim aus Australien, die 71, 69 und 71 Schläge gebraucht hatte. Hinter der Siegerin gab es ein Play-Off mit drei Athletinnen, die alle 214 Schläge gebraucht hatten. Im Stechen sicherte sich Alessia Nobilio aus Italien die Silbermedaille, Emma Spitz aus Österreich gewann Bronze. Undankbare Vierte wurde Yoka Saso aus Tschechien. Lukas Buller auf Rang 22 Lukas Buller kam am dritten Wettkampftag mit einer 76 (+6) rein und schließt diese Olympischen Jugendspiele auf Rang 22 ab. Der Spieler des Frankfurter GC war gesundheitlich in den Tages des Wettbewerbs angeschlagen. "Montezumas Rache" machte dem Athleten sehr zu schaffen. "Das hat die Leistung von Lukas sehr beeinträchtigt", litt Coach Sebastian Rühl etwas mit seinem Schützling. Die Goldmedaille ging auch bei den Jungen nach Australien. Karl Vilips war der einzige Spieler, der an allen drei Tagen unter Par blieb und sich mit -4 den Titel sicherte. Silber gewann der US-Boy Akshay Bhatia, der zwei Zähler mehr auf dem Konto hatte. Bronze sicherte sich der Niederländer Jerry Ji, der fünf Schläge Rückstand auf den Sieger hatte. Mixed-Wettbewerb folgt Vom 13. bis 15. Oktober steht in Argentinien noch der Mixed-Wettbewerb auf dem Programm. Lukas Buller und Paula Kirner werden dann gemeinsam zunächst einen Vierer Bestball und dann einen Klassischen Vierer spielen. Am Finaltag steht noch eine Runde Einzel an.

okay Schwierige Bedingungen in Buenos Aires

News, 10.10.2018 um 22:13 Uhr
Bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires hat Paula Kirner am zweiten Tag zwei Plätze gutgemacht.  
weiterlesen
Buenos Aires/Argentinien - Nach dem ersten Wettkampftag hatte Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl die beiden Athleten des Junior Team Germany dafür gelobt, dass sie gekämpft und ihre Scores gut zusammenhalten hatten: "Das war ein schwieriger erster Tag, dabei aber aus unserer Sicht ein guter! Viel Wind mit starken Böen, dazu mit die kleinsten Grüns, die ich je auf einem Meisterschaftsplatz gesehen habe. Hier war gutes kurzes Spiel und vor allem auch die richtige mentale Einstellung gefragt." Dass es so kommen würde, war vorher abzusehen und entsprechend waren Paula Kirner und Lukas Buller auf diese Ausgangslage sensibilisiert worden. Auch am zweiten Tag waren bei den Youth Olympic Games von Buenos Aires die Bedingungen nicht leichter. Wieder war es Paula Kirner, die am Abend ein zufriedenes Resümee des Tages ziehen durfte. Die Spielerin des Kiawah GC Riedstadt hatte mit ihrer zweiten 73 (+3) im Klassement zwei Plätze gutgemacht. Zum Auftakt der Runde kassierte die 16-Jährige zwei Bogeys, verbesserte sich dann mit einem Birdie, um sofort danach erneut ein Bogey zu notieren. Anschließend verlief die Runde ruhiger und auf dem elften Grün gelang es Kirner, mit ihrem zweiten Birdie den Score wieder auf nur noch "eins über" zu drücken. Bogeys auf den Bahnen 14 und 16 waren von der Lorscherin nicht zu verhindern, so dass am Ende wieder 73 Schläge (+3) auf der Scorekarte standen. Vor der dritten und finalen Runde des Einzelwettbewerbs rangiert der junge Bundesadler auf Platz sechs - mit vier Zählern Rückstand auf einen Podiumsplatz. "Heute habe ich komplett gegensätzlich zu gestern gespielt, auch wenn der Score identisch ist. Ich hatte gestern relativ wenig gute Ballkontakte, dafür habe ich aber in dem starken Wind sehr gut gescored. Heute hatte ich viel bessere Ballkontakte, dafür habe ich aber eben nicht so gut gescored. Ich gehe morgen vom alleinige sechsten Platz in die Finalrunde, freue mich mega darauf und bin gespannt, was da noch geht", geht Paula Kirner sehr zuversichtlich in den letzten Tag der Einzelentscheidung. Buller fällt zurück Lukas Buller hatte am zweiten Tag mehr Mühe. Nach Bogeys auf den Bahnen drei und vier setzte der Spieler des Frankfurter GC mit einem Birdie auf Bahn fünf ein Erfolgserlebnis dagegen. Doch direkt danach unterlief dem Hessen ein Missgeschick, das mit einem "Triple" bestraft wurde. Auf der restlichen Runde wollte kein zweites Birdie fallen, aber es gesellten sich noch vier Bogeys auf die Karte. Am Ende unterschrieb der 18-Jährige eine 78 (+8), mit der er auf Platz 23 zurückfiel. "Ich habe mich im kurzen Spiel sehr schwer getan. Deshalb hab ich fast immer, wenn eines der kleinen Grüns verfehlt hatte, Schläge verloren", weiß Lukas Buller um den Teil des Spiels, der ihn zurückgeworfen hat.

okay Solider Start in Buenos Aires

News, 09.10.2018 um 20:02 Uhr
Die erste Runde der Einzelwettbewerbe der Youth Olympic Games in Buenos Aires ist gespielt.
weiterlesen
Buenos Aires/Argentinien - Schon vor dem Start der Golfwettbewerbe der Youth Olympic Games (YOG) die noch bis zum 18. Oktober in Argentinien ausgetragen werden, waren die beiden jungen Deutschen vom Platz und Umfeld sehr beeindruckt. "Es ist hier krass! So viele Sportler aus unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Sportarten treffen hier aufeinander. Das macht soviel Spaß und alle lernen soviel. Es gibt viele Aktivitäten im Olympischen Dorf und alles ist perfekt organisiert. Das alles ist so cool und viel Schöneres kann man sich nicht vorstellen", war Paula Kirner vom Umfeld restlos begeistert. "Der Platz ist extrem schön und es macht Spaß, dort zu spielen. Die Grüns sind extrem klein und haben viel Gefälle an den Rändern. Das wird eine Herausforderung, die Bälle gut zu platzieren. Ich freue mich so darüber, hier gegen die besten Spieler aus aller Welt zu spielen", reizt die Hessin der sportliche Wettkampf unter den Olympischen Ringen sehr. Die Auftaktrunde verlief für die Spielerin des Kiawah GC Riedstadt auf dem Par-70-Course vierversprechend. Mit 73 (+3) Schlägen rangiert die 16-Jährige zunächst auf Rang acht. Nach einem Bogey zum Auftakt glich die Deutsche auf Bahn 5 mit einem sauberen Birdie den Score wieder aus. Direkt anschließend kassierte Kirner aber drei Bogeys in Reihe. Stark, wie die Deutsche Lochspielmeisterin sich aber schnell wieder fing und mit einem Birdie zum Beginn der Backnine den Score wieder freundlicher gestaltete. Ein drittes Birdie wollte aber nicht gelingen und mit einem Bogey auf Bahn 15 stand am Abend fest, dass der Rückstand bis zum zweiten Platz lediglich zwei Zähler beträgt. Vorweg marschiert Alessia Nobilio. Die Italienerin, die im Frühjahr bei der Allianz German Girls Open in St. Leon-Rot hervorragende Zweite geworden war, blieb als einzige Spielerin des Feldes unter Par und geht mit drei Schlägen Vorsprung auf die ersten Verfolger in die zweite von drei Wettkampfrunden. Buller im Mittelfeld Lukas Buller war vor dem Start vom Platz begeistert: "Ich finde den Platz super. Er ist relativ kurz, dennoch muss man öfter mal vom Tee zurückstecken. Außerdem sind die Grüns ziemlich anspruchsvoll, weil sie klein sind und fast alle erhöht liegen. Ich freue mich riesig, hier zu sein und es ist eine ganz neue Erfahrung, sich mit Jungs zu messen, die nicht aus Europa kommen." Die erste Wettkampfrunde begann wechselhaft. Innerhalb der ersten fünf Bahnen notierte der Frankfurter je zwei Bogeys und zwei Birdies. Anschließend bleiben die Birdies etwas Mangelware und nach Bogeys auf den Bahnen 8, 10 und 11 lag der 18-Jährige schon drei über Par. Mit einem Birdie auf dem 13. Grün verbesserte sich Lukas Buller wieder, kassierte aber auf den Bahnen 15 und 16 weitere Bogeys, so dass es am Ende eine 74 (+4) wurde. Damit liegt der Youngster des FGC zunächst im Mittelfeld des Klassements.

okay Vier Fragen an Bundestrainer Sebastian Rühl

News, 09.10.2018 um 11:02 Uhr
Heute startet das Junior Team Germany in die Youth Olympic Games (YOG) in Buenos Aires. Das deutsche Team wird durch Lukas Buller (Frankfurter GC) und Paula Kirner (Kiawah Golf Club Landgut Hof Hayna e.V.) vertreten. Betreut werden die Jugendlichen von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl. Sebastian Rühl ist seit 2013 Bundestrainer der Mädchen im Junior Team Germany und wir hatten die Chance, ihn kurz vor dem Turnierstart zu interviewen.
weiterlesen
Golf.de: Was bedeutet für Dich und die Nachwuchsathleten die Teilnahme an den YOG? Sebastian Rühl: Die Youth Olympic Games sind ein Meilenstein im großen Kontext der langfristigen Leistungsentwicklung. Dennoch ist klar: Golf ist eine Sportart, in der das Höchstleistungsalter deutlich älter ist, als in vielen anderen Sportarten. Gewinnt man die YOG im Golf ist daher leider, so hart es auch klingt, kein Garant dafür, dass man später eine erfolgreiche Profikarriere sicher hat. Und dennoch bedeutet die Teilnahme jedem einzelnen von uns dreien enorm viel. Wir repräsentieren Deutschland bei den Olympischen Spielen der Jugend, ein starkes und tolles Gefühl und gleichzeitig auch eine große Ehre. Golf.de: Ihr seid bereits seit vergangener Woche in Argentinien, rechnest Du mit einer längeren Akklimatisierungsphase? Sebastian Rühl: Absolut. Es hätte die Möglichkeit gegeben auch individuell etwas später anzureisen, das kam für mich aber nicht in Frage. Fünf Stunden Zeitunterschied, 4000 Sportler vor Ort, Mehr als 50 Busse und weitere Transfer-Fahrzeuge, der Golfplatz 90 Minuten vom olympischen Dorf entfernt. Kommt das Golfgepäck auch wirklich mit im Flieger? Es gibt hier so viele Variablen, die zwar geplant werden können, dennoch ist es wichtig, dass wir uns richtig wohl fühlen und jeden Ablauf kennen wenn der Wettkampf losgeht. Golf.de: Wie ist das Leistungsniveau und wo würdest Du unsere Spieler in diesem Turnier einordnen? Sebastian Rühl: Das Leistungsniveau ist sehr stark. Alles was Rang und Namen hat, ist hier vertreten. Auch viele kleinere Golfländer können hier sehr gut abschneiden, da jeweils nur ein Junge und ein Mädchen antreten. Keine gesamte Mannschaft von vier oder gar sechs Spielerinnen und Spielern, die alle auf top Niveau spielen müssen. Der Prozess immer besser zu werden, Turniere dieser Größenordnung zu erleben, sich darauf vorzubereiten, mental gut mit allen Dingen umgehen zu können und immer weiter zu wachsen, sind die übergeordneten Ziele. Golf.de: Was sagst Du zum Mixed-Turnier und wie stehen die Chancen für unser Team? Sebastian Rühl: Mixed finde ich absolut super. Man spürt hier im olympischen Dorf, wie viele in ihrem Kreis "Team leben". Daher ist es toll, dass auch im Golf dieser Aspekt der YOG wiederzufinden ist.

okay Hamburg holt sich den Europapokal

News, 06.10.2018 um 23:54 Uhr
Die Damen des Hamburger GC haben den Europapokal der Landesmeister gewonnen.
weiterlesen
Pravets/Bulgarien - Nach einem unglaublich spannenden Finaltag hat sich der Deutsche Mannschaftsmeister auch die europäische Krone im Clubgolf der Damen gesichert. Der Hamburger GC lieferte dem spanischen Titelträger RNCGSS Basozabal ein faszinierendes Duell, bei dem Athleten aus beiden Clubs den Platzrekord (65 Schläge, -7) egalisierten und am Ende mit zwölf Schlägen unter Par gleichauf lagen. Den Ausschlag zu Gunsten des Teams von Coach Christian Lanfermann gab die bessere Summe der Streichergebnisse. Henseleit Spitze Esther Henseleit hat einem phantastischen Jahr ein weiteres Highlight hinzugefügt. Die deutsche Nationalspielerin sicherte sich mit Runden von 68, 71 und 65 bei einem Gesamtscore von -12 mit fünf Zählern Vorsprung den Spitzenplatz in der Einzelwertung. "Für mich war dieses Turnier besonders, weil es voraussichtlich mein letztes als Amateur war. Daher war es nochmal umso schöner, für Falkenstein spielen zu können. Mit der zweiten Runde war ich nicht zufrieden, aber die Finalrunde war ein schöner Abschluss. Es ist ein Highlight, denn das ist der größte Titel, den man mit einer Clubmannschaft erreichen kann. Das zeigt auch, wie gut die Saison für uns gelaufen ist. Es war schade, dass nicht das ganze Team dabei sein konnte, aber der Sieg ist für das gesamte Team und es ist immer schöner, mit dem Team zu gewinnen als alleine", wurde Esther Henseleit nach dem großen Erfolg fast ein wenig wehmühtig. Stimmung und Stimmen Auf dem Platz des Pravets GC, der rund 50 Autominuten vor den Toren der bulgarischen Hauptstadt Sofia liegt und erst 2011 eröffnet wurde, waren vom HGC Falkenstein neben Esther Henseleit noch Miriam Emmert und Lilly Köster aufgeboten worden. "Für mich ist dieses Turnier das Tüpfelchen auf dem i. Unser großes Ziel war es, das Final Four zu gewinnen und alles danach ist einfach nur ein Bonus. Die Woche hier in Bulgarien war einfach nur großartig. Wir sind mit so einem tollen Team angereist, das voller Vorfreude in das Turnier gestartet ist. Ich habe jede Runde genossen und für mich war das ein gelungener Abschluss der Saison", war Miriam Emmert dankbar, bei diesem Triumph der Falkensteiner dabei gewesen zu sein. Christian Lanfermann war nach diesem Sieg im Europapokal der Landesmeister völlig aus dem Häuschen. Nachdem der Titel gebührend gefeiert war, analysierte der Coach des HGC hanseatisch sachlich: "Für uns war es die erste European Club Trophy und es war in riesen Turnier. Es war toll, vor so einer europäischen Kulisse spielen zu dürfen und seinen Club, aber auch sein Land vertreten zu dürfen. Hier waren alle Menschen sehr freundlich und der Platz war in einem guten Zustand. Die Grüns waren schnell. Am Ende war es wie in der gesamten Saison unser Teamspirit und die gute Breite bei den Spielerinnen. Am Ende haben wir nochmal richtig Gas geben können, als wir auf den letzten vier Bahnen noch sechs Schläge aufgeholt haben. Wir waren mit sechs Leuten vor Ort. Neben den drei, die gespielt haben, noch Meike Schlender als weiterer Spielerin, Franziska Ellis als Kapitänin und mir. Das hat für Aufsehen gesorgt. Letztlich haben wir knapp und glücklich den Pott nach Deutschland geholt. Und an die Elbe! Bei der Siegerehrung vorne zu stehen und die Nationalhymne zu hören, war schon sehr beeindruckend."

okay Team gut angekommen

News, 05.10.2018 um 19:18 Uhr
Junior Team Germany tritt bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires an.
weiterlesen
Buenos Aires - Vom 6. bis 18. Oktober werden in Buenos Aires die zweiten Youth Olympic Games (YOG) ausgetragen. In Argentinien wird Deutschland in der Sparte Golf durch Lukas Buller (Frankfurter GC) und Paula Kirner (Kiawah GC Riedstadt) vertreten. Betreut werden die Jugendlichen von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl. 2014: Dreimal knapp an Medaille vorbei Bei der Premiere der YOG waren 2014 Jonas Liebich (Platz fünf) und Olivia Cowan (Platz 4) in Nanjing jeweils nur knapp an einer Medaille vorbei geschrammt. Auch im Mixed-Wettbewerb hatte der von Jungen-Bundestrainer Uli Eckhardt betreute Bundesadler auf Rang 6 nur knapp die Medaillenränge verpasst. In der Folge dieser ersten YOG kam Silke Lüdike als Mental-Coachin zum Golf Team Germany und betreut seitdem sehr erfolgreich viele der Jungen und Herren. In China war Lüdike noch in ihrer damaligen Funktion als Jugend-Bundestrainerin Beachvolleyball im Einsatz. Jugend auf traditionsreichem Grund Die Golf-Wettkämpfe der YOG 2018 werden in Buenos Aires auf traditionsreichem Grund ausgetragen. Der Hurlingham Club ist ein kombinierter Golf- und Poloclub, der schon 1888 gegründet wurde. Das Gelände ist etwa 15 Kilometer vom Rio de la Plata entfernt und liegt im Westen der argentinischen Hauptstadt. Buenos Aires ist mit 2,9 Millionen Einwohnern eine der größten Metropolen Südamerikas und die größte Stadt Argentiniens. Der Großraum Buenos Aires beherbergt mit 13 Millionen Einwohnern rund ein Drittel der Bevölkerung des Landes insgesamt. Die Einwohner werden auch Porteños genannt, da die Stadt über den größten und wichtigsten Hafen des Landes verfügt. Wettbewerbe Bei den YOG werden wieder drei Wettbewerbe ausgetragen. Mädchen und Jungen treten jeweils im Einzel an. Drei Runden Zählspiel stehen vom 9. bis 11. Oktober auf dem Spielplan. Der Mixed-Wettbewerb folgt vom 13. bis 15. Oktober. Hier wird zunächst ein Klassischer Vierer, dann ein Vierball Bestball und anschließend eine Runde Einzelzählspiel gespielt. Deutsches Team Für das deutsche Olympia-Team wird Paula Kirner bei den Mädchen antreten. Die 16-Jährige hat in diesem Jahr schon die Deutschen Lochspielmeisterschaften und auch die Deutsche Meisterschaft der U16 gewonnen. 2017 war sie bei den "British Girls" bis auf Platz drei gestürmt. Kirner hatte die ersten Golfschwünge im GC Biblis-Wattenheim gemacht. Lukas Buller hat mit dem Frankfurter GC in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga in diesem Jahr sensationell die Vizemeisterschaft errungen. Etliche Top-Platzierungen bei nationalen und internationalen Turnieren zeugen zudem von der großartigen Entwicklung, die der 18-jährige Athlet genommen hat, der in Aschaffenburg mit dem Golfsport begonnen hatte. Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl kommt als frisch gekürter Diplom-Trainer zu den Olympischen Spielen der Jugendlichen. Die riesige Doppelbelastung als Bundestrainer noch die Trainerakademie in Köln zu besuchen, hat Rühl mit Bravour gemeistert.  

okay Amelie Gonzalez-Podbicanin und Nico Guldan bestätigen starke Form

News, 24.09.2018 um 15:03 Uhr
Nachwuchstalente holen die Deutschen Gehörlosen Meistertitel der Damen und Herren im Golfclub Westerwald e.V.
weiterlesen
Bereits sechs Wochen nach der Gehörlosen-Golfweltmeisterschaft in Irland wurden die 12. Deutschen Gehörlosen-Golfmeisterschaften vom 13. bis 15. September im Golfclub Westerwald ausgetragen. An beiden Meisterschaftsrunden genossen die Teilnehmer das milde Altweibersommer Wetter. 1.Runde Das Duell zwischen den beiden Damen Amelie Gonzalez-Podbicanin ( GC St. Leon-Rot) und Stefanie Mayer (Münchener GC) und zwischen den Herren Nico Guldan (GC Heilbronn-Hohenlohe) und Matthias Becherer (GC Oberstdorf) war sehr spannend und hauchdünn. Beide Teamweltmeisterinnen führten nach der ersten Runde das Feld mit einem schlaggleichen Score an. Somit blieb für die Finalrunde alles offen. Talent Nico Guldan startete mit seiner besten Runde 2 unter Par (70) gegen Matthias Becherer, welcher eine solide Runde mit einer respektablen 73 unterschrieb. Nach Runde eins führte also Nico Guldan mit -2 vor seinen Rivalen Matthias Becherer +1, Peter Scheel (GC Erftaue) +10 und Paul Neumann (Lausitzer GC) +11. Bei den Senioren benötigte der Tagesbeste Christof Eggert (GC am Kloster Kamp) 84 Schläge auf dem Par-72 Kurs. Seine beiden Konkurrenten Dieter Beckenbauer-Wenig (GP Aschheim) und Paulo Algarve (GC Ravensberger Land) folgten mit 89 und 94 Schlägen.  2.Runde Auch die Finalrunde bestritten die Nachwuchsspielerinnen Amelie Gonzalez Podbicanin und Stefanie Mayer im selben Flight. Die Spielerin des GC St. Leon-Rot spielte eine starke Runde mit lediglich drei Schlägen über Par (75). Konkurrentin Stefanie Mayer konnte dieser Konstanz nichts entgegensetzen und spielte im Vergleich zum Vortrag eine verhaltene Runde. Gonzalez-Podbicanin gewann ihren verdienten Titel Nr.2 mit 152 Schlägen vor Mayer mit 161 Schlägen. Die 152 Schläge bedeuten obendrein den Platzrekord bei den Gehörlosen-Meisterschaften. Beide Nachwuchsspielerinnen bestätigten ihre herausragenden sportlichen Leistungen der Weltmeisterschaft. Im Final Flight der Herren trafen die Spieler des Nationalkaders Nico Guldan und Matthias Becherer sowie Peter Scheel vom GC Erftaue aufeinander. Nico  Guldan lieferte mit 73 Schlägen eine solide Finalrunde und folgt als neuer Deutschen Meister auf Weltmeister und Deafolympicsieger Allen John.  Matthias Becherer musste sich mit dem Vize-Titel zufriedengeben. Um den dritten Platz gab es ein spannendes Rennen zwischen Peter Scheel und Paul Neumann, das der Lausitzer Neumann knapp mit nur einem Schlag Vorsprung für sich entscheiden konnte. Christof Eggert siegte bei den Senioren überlegen mit 169 Schlägen vor Dieter Beckenbauer-Wenig (186) und Paulo Algarve (188). Ihm gelang damit das Kunststück der Titelverteidigung. Die 13. Deutschen Golfmeisterschaften der Gehörlosen  werden 2019 voraussichtlich im Golfclub Heidelberg-Lobenfeld ausgetragen.

okay NRW siegt bei Senioren Länderpokal  

News, 16.09.2018 um 12:33 Uhr
In einem spannenden Finale setzen sich die Westdeutschen gegen Baden-Württemberg durch.
weiterlesen
Hohen Neuendorf, Deutschland - Die besten Golfer Deutschlands der Altersklasse 50 haben sich zum jährlichen Senioren Länderpokal im Berliner GC Stolper Heide getroffen und am Ende kam der Sieger wie im Vorjahr aus Nordrhein-Westfalen. In einem spannenden Lochspiel-Finale setzte sich das sechsköpfige Team bestehend aus Golfern des Bochumer GC, Aachener GC sowie GC Hubbelrath gegen die Spieler aus Baden-Württemberg durch. Auf dem dritten Platz folgte nach drei Turniertagen die Mannschaft aus Niedersachsen und Bremen. Starke Leistungen in der Qualifikation brachten Spitzenposition Der Modus des Länderpokals ist unter anderem vergleichbar mit dem der Mannschafts-Europameisterschaft. Am ersten Tag begaben sich alle sechs Golfer eines jeden Teams zu einer Zählspielrunde auf den Platz. Nach Addition der besten fünf Ergebnisse ergab sich somit eine Rangliste der insgesamt zwölf teilnehmenden Landesmannschaften. Im Team Nordrhein-Westfalens landete dabei mit Christian Schabram (-5), Ulrich Schulte (-3) und Andreas Braatz (-1) gleich ein Trio des Bochumer GC unter Par. Insgesamt kam NRW auf vier unter Par und sicherte sich den Spitzenplatz. Somit war früh klar, dass in den beiden Lochspielduellen am Wochenende die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung bestand. Zusammen mit dem Vorjahressieger qualifizierten sich die Mannschaften Baden-Württembergs, Hamburgs sowie des gemeinschaftlichen Teams von Niedersachsen und Bremen für die Gruppe A und damit den Kampf um den Sieg im Senioren Länderpokal 2018. NRW überzeugte in Halbfinale und engem Finale Am Samstag kam es damit zu den Halbfinalduellen zwischen NRW (1. nach der Qualifikation) und Niederssachsen/Bremen (4.) sowie Hamburg (2.) und Baden-Württemberg (3.). Entschied das Sextett aus Süddeutschland sein Match mit 3:2 noch eher knapp und hart umkämpft, stand Nordrhein-Westfalen beim 4:1 recht schnell als Sieger gegen die nordeutschen Golfer fest. Nach drei Punktgewinnen wurden die beiden weiteren Duelle geteilt. Im Finale schenkten sich die beiden Mannschaften dann nichts und lieferten sich ein enges Duell. Das Match im Foursome ging mit 5&4 deutlich an Ekkehart Schieffer sowie Jochen Roggenkämper und damit das Team aus NRW. Nachdem auch Rainer Gödeke sein Einzel mit 3&2 erfolgreich bestritten hatte, war die Titelverteidigung zum Greifen nah. Doch die Kontrahenten aus Baden-Württemberg steckten keinesfalls auf. Zwei weitere Einzel gingen knapp an die späteren Zweitplatzierten. Somit entschied der Sieg von Ulrich Schulte mit 1up das Duell für das Westteam. Erfolgserlebnisse auch in Gruppe B und C Im kleinen Finale und damit dem Spiel um den dritten Platz zog die Mannschaft aus Niedersachsen und Bremen den Hamburgern schnell davon. Nachdem der dritte volle Punkt verzeichnet war, teilten die noch auf dem Platz verbliebenen Akteure fair ihr Duell. Im weiteren Verlauf des Senioren Länderpokals 2018 setzte sich die Mannschaft aus Hessen in Gruppe B durch und sicherte sich damit den fünften Platz vor den Teams aus Rheinland-Pfalz/Saarland, den Gastgebern aus Berlin/Brandenburg sowie Schleswig Holstein. In Gruppe C hatten die sechs Golfer aus Bayern schließlich das bessere Ende auf ihrer Seite. Mit einem souveränen Sieg am letzten Turniertag gegen Sachsen/Thüringen holten sie sich den neunten Platz vor ihren Gegnern, der Mannschaft aus Sachsen-Anhalt und der aus Mecklenburg-Vorpommern. Auch wenn jeder somit seine kleinen oder größeren Erfolgserlebnisse verzeichnete, nach dem neuerlichen Sieg kannte der Jubel auf Seiten der Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen aus gegebenem Anlass keine Grenzen.

okay Titel für Senioren bei Team-EM!

News, 08.09.2018 um 18:24 Uhr
Nach dem Sieg der Seniorinnen holen auch die Senioren den Titel bei der Mannschafts-EM.
weiterlesen
Atzenbrugg, Österreich - Die Senioren des DGV haben den goldenen "Doppelsieg" aus deutscher Sicht perfekt gemacht, mit ihren Landsfrauen gleichgezogen und den Titel bei der European Senior Men's Team Championship in Östereich eingefahren. Am Ende eines über weite Strecken eindeutigen aber trotzdem spannenden Duells mit Spanien setzte sich die deutsche Mannschaft mit 3,5:1,5 gegen die Iberer durch. Nach Silber 2016 folgt zwei Jahre später der Titel bei der Team-EM Im Halbfinale hatte das deutsche Team die an Nummer 1 gesetzten Engländer im Schnelldurchlauf überraschend deutlich ausgeschaltet. Parallel hatte sich die Mannschaft Spaniens gegen den Titelverteidiger aus Irland durchgesetzt und so deren fünften Einzug in ein Endspiel binnen sechs Jahren verhinderte. Im Diamond CC vor den Toren Wiens kam es deshalb zum Duell zwischen dem Premierenfinalisten aus Spanien und Deutschland - 2016 im Finale noch Schottland unterlegen. Und die deutsche Mannschaft legte direkt gut los. Stefan Sachs und Ekkehart Schieffer lieferten sich im Foursome zwar ein ausgeglichenes, enges Duell mit ihren südeuropäischen Kontrahenten, am Ende stand mit 1up jedoch der erste Punkt auf dem Weg zum Europameistertitel zu Buche. Kurz vor Ende kommt fast nochmal Spannung auf Schon während des Foursomes deutete viel auf einen perfekten Auftakt für das DGV-Team. Im erste Einzel setzte sich Thomas Krieger vom GC Heddesheim Neuzenhof zeitgleich früh von seinem Gegner ab und steuerte schließlich mit einem souveränen 5&4 den zweiten Punktgewinn für seine Mannschaft bei. Auch wenn sich Andreas Braatz (Bochumer GC) in seinem Match denkbar knapp mit 1down geschlagen geben musste, schien bei lediglich einem fehlenden Punkt zum EM-Titel der Sieg zum Greifen nah. Immerhin lag Ulrich Schulte in seinem Duell nach 15 Löchern 3up. Einzel Europameister Birkholz sichert Mannschaftstitel Im Juni noch Europameister der Senioren im Einzel geworden, behielt Birkholz auch in Österreich für sein Team die Nerven und brachte mit 1up den letzten Punkt und damit den Titel bei der European Senior Men's Team Championship unter Dach und Fach. Der zweite Spieler des Bochumer GC, Ulrich Schulte, teilte das Match mit seinem Kontrahenten, da er zu diesem Zeitpunkt bereits Europameister war. Insgesamt also der perfekte Abschluss eines perfekten Tages aus Sicht der deutschen Seniorengolfer. Die Frauen der AK 50 holten den Titel bei der Mannschafts-EM in Belgien, die Männer siegten nur wenig später in Österreich.

okay Seniorinnen siegen bei Team-EM  

News, 08.09.2018 um 17:14 Uhr
Im Finale setzt sich die deutsche Mannschaft gegen Schweden durch.
weiterlesen
Saint-Ghislain, Belgien - Die Seniorinnen des DGV haben bei der Mannschafts-Europameisterschaft in Belgien souverän den Titel gewonnen. Von Beginn an dominierten die deutschen Damen ihre schwedischen Kontrahentinnen und siegten am Ende mit 3,5:1,5 Punkten. Schon an den Vortagen hatte sich ein möglicher Erfolg abgezeichnet, nachdem die vorangegangenen Runden dank mannschaftlich geschlossener Leistung ebenfalls ohne Probleme gemeistert wurden. Über den Gastgeber ins EM-Finale Schweden hatte auf dem Weg ins Finale überraschend die an Nummer 1 gesetzten Spanierinnen bezwungen (3:2). Dieses bis zum letzten Putt ausgeglichene Duell ging sowohl im Foursome, als auch den vier Einzeln mindestens bis zum 17. Loch. Deutlich weniger Mühe hatte die deutsche Mannschaft von Team-Kapitänin Tessa Oldenbourg. Im Halbfinale setzte sich das Sextett mit 4:1 gegen Gastgeber Belgien durch und erreichte zum zweiten Mal ein Endspiel der European Senior Ladies' Team Championship. "Mit dem Sieg gegen Titelverteidiger Frankreich im Viertelfinale haben wir bereits Selbstvertrauen getankt", beschrieb Oldenbourg den Weg zum Titelgewinn. Nach dem Sieg gegen Belgien seien die Vorraussetzungen dann richtig gut gewesen. "Die anderen Länder haben uns deshalb auch zum Favoriten erklärt." Deutschland dreht nach ausgeglichenem Auftakt auf Das Team des DGV machte dann auch ziemlich schnell deutlich, dass der EM-Titel nach Deutschland gehört. War das Duell im Foursome mit Dr. Carolina Schmidt-Schutzle und Caroline Effert auf deutscher Seite noch ausgeglichen und brachte jeder der beiden Nationen einen halben Punkt nach geteiltem Match, waren Deutschlands Seniorinnen in den Einzeln kaum zu schlagen. "Wir haben unsere guten Chancen genutzt", erklärte die glückliche Team-Kapitänin nach dem großen Erfolg. "Dass es am Ende aber ein so klares Ergebnis werden würde, damit haben wir wirklich nicht gerechnet." Britta Schneider holte mit 5&3 den ersten vollen Punkt für Schwarz-Rot-Gold. Kurze Zeit später tat es ihr Stephanie Kiefer (4&3) gleich. Bei lediglich einem halben noch fehlenden Punkt zum Europameistertitel war in der Folge sogar die unverhofft deutliche Niederlage von Susanne Lichtenberg leicht zu verkraften. Sibylle Gabler macht EM-Titel perfekt Hatte Lichtenberg im Juni noch mit der Silbermedaille bei der Einzel-EM geglänzt, erwischte die Spielerin vom Krefelder GC im Finale der Mannschafts-EM keinen so guten Tag. Sie konnte sich allerding voll und ganz auf ihre Teamkolleginnen verlassen. Schon während sich der einzige volle Punktverlust andeutete, lag Sibylle Gabler vom G&LC Berlin-Wannsee in ihrem abschließenden Duell souverän vorne und holte schließlich mit 6&4 den finalen Sieg und Punkt für die Mannschaft des DGV - gleichbedeutend mit dem Titel bei der Team-Europameisterschaft 2018 im Mont Garni Golf Club nahe Mons. Das Fazit von Kapitänin Tessa Oldenbourg fiel nach diesem überaus intensiven wie auch erfolgreichen Turnier dementsprechend positiv aus. "Wir wussten, dass wir ein sehr gutes Team haben und das Ziel war von vornherein eine Medaille. Trotzdem waren wir von der Leistungsdichte beeindruckt. Insgesamt möchte ich aber meine Mannschaft loben, die vor allem von ihrem Trainer Philip Drewes ausgesprochen gut vorbereitet und eingestellt worden ist." Nur kurze Zeit nach dem Sieg der Seniorinnen, machten die Senioren in Österreich den deutschen "Doppelsieg" bei den zeitgleich ausgetragenen europäischen Mannschafts-Meisterschaften perfekt, nachdem sie im Finale Spanien ebenfalls mit 3,5:1,5 besiegten.

Login Form

LogoCCC

Alle Zeichnungen wurden mit der Sportsoftware
utilius® coachassist erstellt.

Probieren Sie auch den
kostenlosen Videoplayer

utilius® fairplay 5 lite.